Praxisübung Eisrettung mit der DLRG

 

 

 

 

 

Am Mittwoch Abend konnten die Feuerwehren des

 

1. Zuges ein Praxistraining Eisrettung zusammen mit dem DLRG Wasserrettungszug Landkreis Lüneburg absolvieren.

Die Freiwilligen Feuerwehren sind aufgrund ihrer Struktur meist die erst eintreffenden Helfer. Um ins Eis eingebrochene Personen effektiv zu retten, haben wir den Einsatz von Steckleitern geprobt. Karsten Kirchgässler von der DLRG Adendorf / Scharnebeck erklärte, wie man sich mit den Steckleitern vorwärts bewegt. Wie auch bei anderen Einsätzen geht die eigene Sicherheit der Feuerwehrkameradinnen und Kameraden vor. So wird hier der Kamerad mit dem Rettungsbund gesichert. Anschließend benutzt man die Steckleiterteile, um das Gewicht auf dem Eis zu verteilen. Insgesamt waren ca. 25 Kameraden von der Feuerwehr am Inselsee in Scharnebeck und ca. 25 Kräfte von der DLRG. Als Alternative zu den Steckleiterteilen hat die DLRG ein optimales Rettungsgerät, den Eisrettungsschlitten. Damit kommt man sehr schnell und sicher zur eingebrochenen Person.